Der Schüler sagte zum Meister:

 

„Ich habe den grössten Teil des Tages damit verbracht, über Dinge nachzudenken, über die ich nicht nachdenken sollte, mir Dinge zu wünschen, die ich mir nicht wünschen sollte, Pläne zu schmieden, die ich nicht schmieden sollte.“

 

Der Meister lud den Schüler ein, ihn auf einen Spaziergang im Wald zu begleiten.

 

Er zeigte auf eine Pflanze am Wegrand und fragte den Schüler, was für eine Pflanze das sei.

 

„Belladonna“, sagte der Schüler. „Sie tötet jeden, der ihre Blätter isst.“

 

„Aber sie kann niemanden töten, der sie einfach nur ansieht“, sagte der

Meister. „Ebensowenig können verwerfliche Wünsche dem etwas anhaben, der sich nicht von ihnen verführen lässt.“